30. September 2014

Gegen den Zorn

Wir haben jetzt ein vierjähriges Tigerkind.
Das wird auch mal zum Drachen, faucht und fährt die Krallen aus.

Kleine Unausgewogenheiten im Physischen - ein leerer Bauch, ein Drücken im Schuh, ein juckender Mückenstich, Müdigkeit... führen schnell zu heftigem Zornesgebrüll. Oder wenn etwas nicht so funktioniert, wie vorgestellt. Zwar ist's fast immer flugs ausgestanden und die dunklen Gemütswolken lösen sich so schnell, wie sie aufgezogen sind, doch gibt es Tage, da bleibt eine Trübe, eine Gereiztheit, eine Unzufriedenheit mit dem eigenen Nicht-Gelingen, die hier neu ist.

Was tun?

We've got a four year old tiger in our house. He sometimes turns into a dragon, growls and shows his claws. Little things can upset him and bring him out like a stone in the shoe, an empty tummy or an overall tiredness. These clouds around my daughter's forehead used to disappeared as suddenly and quickly as the came. But recently we experience some longer periods of gloomy moods. Love, reading books and cuddles used to help. Not any more. I only earn more hissing for these attempts.
.



Liebe, Lesen, offene Arme helfen nicht und werden in solchen Momenten vehement abgewehrt.

Aber wenn einer so eine recht interessante Arbeit tut, die ein wenig Körpereinsatz erfordert wie das kräftige Kneten eines Hefeteigs oder das Wischen der Böden mit Eimer, Schrubber und Feudel, dann vermag die Freude am Tun die Düsternis zu vertreiben.

But if I refrain from trying to talk her out of her dusky temper but just start doing some interesting work that needs a bit of bodily strength like kneading a yeast dough or mopping the floor. Or if I take out some special material that speaks to the senses and isn't available every day like magic wool or tissue paper. She will eventually join in - at first still hissing and growling, then becoming silent and calm. And eventually she is working happily her body and mood relaxes and we start to reconnect.


waldorf fensterbild herbst basteln
Auch gut sind sinnliche Farben und Materialien, die nicht alltäglich hervorgeholt werden, wie Märchenwolle und Seidenpapier.

Als es nun also wieder einmal so sehr umwölkt war, auf der Tochterstirn. Da habe ich ein Fensterbild begonnen - einfach angefangen, denn Reden und Vorschlagen half schon gar nicht mehr.

waldorf fensterbild herbst basteln

Und bald saß ein zunächst noch schimpfender und zappelnder, dann immer ruhiger werdender und schließlich versunken arbeitender kleiner Tiger neben mir.

Dies ist unser Sturm- und Herbstbild. Entstanden aus dem Fauchen.

Habt ihr auch hin und wieder Drachenbesuch?

Herzlichst, Lena

P.S. Weitere herbstliche Bastelideen - mit gepressten Blättern - findet ihr hier (Fensterbild) und hier (Laterne).




Anleitung:
Seidenpapierschnippsel reißen,
mit Klebestifft auf weißes Backpapier
aufkeleben, Ecken rund schneiden,
wer will macht noch einen Rahmen
aus Pappe - fertig.
Verlinkt mit Frontier Dreams und  Creadienstag




29. September 2014

My Baby wears ...

... still her serious and concentrated facial expression (smiles and cooing only when the camera is off) and a little cardigan I made a couple of years ago for her big sister. The dress is up-cycled from a bigger garment. Her legs being kept warm by a soft sleeping bag made by a dear friend. Such a joy to get the pre-loved baby things out and to have another little miracle to be dressed in
them!

Das Baby trägt nach wie vor die ernste Mine (sie lächelt auch, aber nur, wenn die interessante, schwarze Kamera, die es zu mustern gilt, nicht in der Nähe ist) und eine kleine Jacke, die ich vor einigen Jahren für die Schwester gestrickt habe. Dazu ein selbst-verkleinertes Kleidchen und aufgrund der ersten herbstlichen Frühmorgen-Kühle einen Strampelsack von einer lieben Freundin genäht. So eine Freude ein zweites Töchterchen in all die geliebten Kleider zu stecken!




Habt eine feine Woche!
Have a lovely week!
Lena


verlinkt mit Fräulein Rohmilch

26. September 2014

Freudiger Zwetschgenkuchen

Nun ist's so weit, es ist Pflaumenzeit.

Auch wenn der Sommer hier im Norden sich erneut mit viel Licht und Mittaghitze in feinster Altweibermanier gegen den Herbst stemmt, sind die Nächte nun kühler und bunte Blätter fallen.
Das Obst ist so reif, es tropft regelrecht von den Bäumen.

Pflaumenkuchen, Zwetschgenkuchen

Pflaumen und ihre Verwandten mögen ja flugs verarbeitet werden.
Mein liebster Kuchen - ein saftiges Rührteigbett für allerlei saftige Steinfrüchte - eignet sich auch ganz vorzüglich, um Reineclauden oder Aprikosen zu liebkosen.
Wer's probieren mag, handelt wie folgt:
125 g Butter mit
60 g Zucker oder Agavensüße (in Pulverform) und
3 Eigelb schaumig schlagen
60 - 80 ml Milch einrühren
160 g Mehl (bei uns gerne Dinkel)
Eine Messerspitze Backpulver
und etwas Zimt drunter heben
3 Eiweiß steif schlagen und drunter heben.
Teig in eine Springform geben - eine Auflaufform eignet sich auch prima.
Etwa 800 g entkernte Zwetschgenhälften hineinbetten.
Bei 160 Grad etwa 30 Minuten im Ofen schlummern lassen.
Und schnell ein Würfelchen genießen.
Pflaumenkuchen, Zwetschgenkuchen
Pflaumenkuchen, Zwetschgenkuchen

Euch ein ganz feines spätsommerlich-herbstliches Wochenende!
Herzlichst, Lena


verlinkt mit Freutag




23. September 2014

Sternenkleid fürs Tigerkind / Birthdaydress

Geliebte Menschen haben viele Namen.

japnisch nähen Kinder

Unser Kind heißt Tigerkind, weil es nach dem Chinesischen Horoskop im Jahr des Tigers in Australien geboren wurde und dort das Chinesische Neujahrsfest groß und bunt gefeiert wird. Das Fest fiel mit der wunderbaren Gewissheit zusammen: Wir bekommen unser erstes Kind.
 
Unser Kind heißt Sternelein, weil es einmal, als es grade so recht sprechen konnte, selbst sagte: Als ich noch nicht bei euch war, war ich bei den Sternen.
 
Unser Kind heißt Möttchen, weil es eine zeitlang so ganz zart und zerbrechlich war, als es zur Welt kam.
 
Unser Kind heißt Schnöck, weil es mit dem Onkel ein Spiel spielte (und bis heute spielt) in dem alle Steine zu 'Schnöckberts' wurden - kleine lustige Gesellen, die sprechen können.

Unser Kind heißt Kniefke, weil wir einmal, mit dem Bus im Stau stehend, uns unterhaltend, Scherze treibend einen Handwerker mit diesem Namen vorbeifahren sahen und uns so kringelich darüber amüsiert haben - 'Du Kniiiiiiiiefke!

Diese Liste ließe sich noch weit fortsezten. Und immer mal wieder wird sie ergänzt warden.

Seit neun Wochen hat unser Kind noch einen neuen, ganz besonderen Namen - Schwester.

japnisch nähen Kinder

(Und das Baby heißt Baby, und Pudding, weil es rund und weich und süß wie ein Pudding ist. Und Pumpkin, weil es anfänglich so rot und rund wie ein kleiner Kürbis war. Und auch dieses Kind wird noch viele andere Namen bekommen.)
 
Hinter jedem einzelnen Namen steckt die Geschichte seiner Entstehung. Das macht ihn besonders. Diese Geschichten wollen immer wieder erzählt werden, grade zu Geburtstagen, denn in ihnen wird die Liebe sichtbar. Erst durch die Geschichte dahinter, wird der Name mehr als 'Schall und Rauch'.

japnisch nähen Kinder

Unser Tigerkind, unser Sternelein ist nun vier Jahre alt. Wir können uns nicht vorstellen, dass wir einmal ohne sie waren.

Wie heißen eure Kinder? Und welche Geschichten stecken dahinter?

Herzlichst,
Lena

p.s. Das Sternenkleid ist nach dem selben Japanischen Schnitt entstanden, wie das vielgeliebte Schmetterlingskleid vom letzten Jahr - nur freilich etwas größer nun.


Beloved people have got many names, don't you think?

We call our daughter tiger, because she was born in the Chinese year of the tiger in Sydney and Chinese New Year was a big thing.
We call her little Star because she told us once when she was still very little that she had been a star before she joined us.
We call her little moth and little mozzy because she was so tiny and fragile when she was born.

We call her Schnöck because she made up this game with her uncle where they call all stones Schnöckberts and let them speak and turn them into funny little characters.
We call her Kniefke because a long time ago while being stuck in traffic we had a good laugh about a little handyman van with this name printed on its side.

These are her names of love. She is called thus only by us who love her most. And all these names have a stories behind that has to be told and re-told over and over again.

Nine weeks ago she got another very special name: sister.
She is four years now and we can't imagine a life without her.

What do you call your children and loved ones? What are the stories behind?
Lena x


16. September 2014

See them peeping, now tip-toe creeping...

I found some mice scurrying through the kitchen this morning...

Mäuse filzen needle felting
 
Mäuse filzen needle felting

Inspired by two of our favorite children's books I've been into this little project for a few hours now.
I haven't done any felting since making the bowls last autumn. It's so nice to feel and shape the wool.

Heute morgen habe ich Mäuse in der Küche herumhuschen sehen...
Durch zwei Kinderbücher inspiriert sind es nun schon vier an der Zahl.
Doch eine Behausung oder ein Versteck muss noch her - wohl lieber ein Apfel, denn einen Laib Brot zu filzen, würde wohl den Rahmen sprengen.

Copyright Kinderbuchverlag Reich Luzern 1972

Copyright Pamela Allen 2007

What is missing? I think an apple to hide in would be good.

Mäuse filzen needle felting
Copyright Kinderbuchverlag Reich Luzern 1972
 
Copyright Pamela Allen 2007

Probably more practical than felting a loaf of bread, don't you think?

Mäuse filzen needle felting

Mäuse filzen needle felting

Well, I better get on with it then.... Happy crafting everyone!
Lena

12. September 2014

Freutag - Septembersonne

Wir waren in der Heide, im Büsenbachtal. Bei strahlender Septembersonne wurde es noch einmal richtig warm und das Tigermädchen war bald unbekleidet im Wasser, baute Staudämme und Rindenschiffchen und war gar nicht mehr hinauszubekommen.

We spent one beautiful sunny day outside at Luneburg Heath. The little stream is very inviting on a hot summer's day- we built dams and boats and bridges.

Autumn is really close now. It has been an amazing summer here up in northern Germany. I started already in April and has been very sunny and hot. With my pregnancy and the blissful timeless weeks with a new-born child it truly feels endless. The harder it is now to part. I love autumn. But I feel a bit sad to leave this marvellous summer behind.

Well, I just try to look ahead and get excited about baking cookies, making lanterns, reading stories, cooking pumpkin soup and apple stew... What are your favourite autumn traditions?

Das Büsenbachtal bei Wörme in der Lüneburger Heide ist ein ganz zauberhafter Ort. Der kleine klare Bach schlängelt sich unter Birken und Kiefern und hat einen wunderbar sandigen Grund. Ein paar Brücken, viele Wurzeln, schmalere und breitere Stellen, Moos und Bäume laden so richtig zum Spielen, Entdecken und Klettern ein.


Auf mich als Stadtmenschen wirkt die Heide wie Natur. Ich habe gelernt, dass ich nicht ganz richtig liege. Denn genaugenommen ist sie eine sehr alte Kulturlandschaft. Ohne die traditionelle Nutzung als Schafweide würde sie sich vollständig verändern. Sie würde verbuschen und schließlich würde ein Wald entstehen, der die Heide und die Blaubeeren mehr und mehr zurück drängen würde.
 
Daher tun auch heute noch der Schäfer und seine Schafe ihre Arbeit, um diese Heidelandschaft zu erhalten. Die Heidschnucken halten die Heide jung und machen den Bienen durch die Zerstörung der Spinnennetze den Weg frei. Die Menschen leisten außerdem durch kontrolliertes Abbrennen und die gezielte Abholzung von zur stark wachsendem Kiefern- und Birkenbewuchs ihren Anteil.


Schließlich ermöglichten Hunger und die Aussicht auf Kuchen dann doch einen Aufbruch mit Tochter Richtung Schafstall. Die Heidschnucken waren noch mit dem Schäfer unterwegs. Daher haben wir diesmal nur zwei hölzerner Gesellen angetroffen.

Hier draußen merkt man ganz besonders, wie der Spätsommer nun schon in den Herbst übergeht. Die Hagebutten sind reif und rund und nur ein paar wenige letzte Rosen blühen.
 
Freut ihr euch auf den Herbst? Ich liebe ihn. Dennoch fällt es mir schwer, von diesem langen und glorreichen Sommer Abschied zu nehmen. Ich kann mir Kälte und Laublosigkeit noch gar nicht vorstellen. Der Sommer hat hier oben im Norden dieses Jahr bereits im April begonnen. Im Mai haben wir zwei karibische Wochen an der Nordsee verbracht. Und unser zweites Kind ist bei großer Hitze geboren und hat viele der selbstgemachten warmen Sachen noch gar nicht angehabt. Durch die Schwangerschaft und diese besonders intensive Zeit mit einem neugeborenen Kind kommt mir dieser Sommer wirklich geradezu endlos vor.
 
Nun wird es abends schon früh dunkel und die ersten kühlen Tage haben wir erlebt....
Na gut, ich fange jetzt einfach mal an, mich aufs Kekse backen, Laub-Fensterbilder basteln, Geschichten lesen, Laternen machen und laufen, und Apfelmus kochen zu freuen.
 
Was sind eure liebsten Herbst-Traditionen?
 
Einen schönen Frei- und Freutag sowie ein feines Wochenende voller Spätsommer-Wonne wünsch ich euch!
Herzlichst, Lena


10. September 2014

Dress Up - or: I Need Another Hat

In this house no one seems to be himself anymore. It's not easy to keep up with all the cats, crocodiles, fire men, dragons, knights and changing names.

Now, after the ever changing self of our four year old the dolls have started it too!

Helmi refuses to listen to her name - she is a bear!
And she behaves like a bear. Better don't ask!
 
waldorfpuppe zauberflink


waldorfpuppe zauberflinkOh, and as soon as I get somewhat used to having a bear in the house, she magically turned into a little kitten that can only eat biscuits with milk.

Oh well, I better go with the flow.











I'm reading Tender Bar - the second time - and still love it.

Joining Ginny and the gang.
Enjoy your day!
Lena


Bei uns scheint keener mehr er selbst - Ritter, Feuerwehrmänner, Katzen, Krokodiele und viele abdere kommen und gehen. Egal wie ich unsere fast Vierjährige anspreche, meist liege ich daneben.

Und nun machen auch noch die Puppen mit. Helmi ist ein Bär. Und benimmt sich so. Frag nicht! Und dann gleich wieder eine Baby-Katze, die nur Kekse und Milch verträgt.

Na, ich versuche mitzuhalten so gut es geht.
Herzlichst, Lena