20. Januar 2015

Monkey Mind

Seit etwa drei Monaten beginne ich meine Tage mit dem Sonnengruß - in Sanskrit Surya Namaskar. Anschließend turne ich meine Beckenbodenübungen. Ein Rhythmus, der mir gut tut.
  
Ebenso lange träume ich davon, wieder regelmäßig Yoga-Unterricht zu nehmen.
 
Nach einem Abstecher ins Ashtanga-Yoga vor langer Zeit, habe ich während meiner ersten Schwangerschaften das Kundalini-Yoga entdeckt. Mir gefallen die gesungenen Mantren und Meditationen. Sie helfen mir ganz besonders, den Krautsalat im Kopf zu beruhigen und die Nerven zu stärken.
Meistens.
 
waldorf puppe, schlamperle
 
 
Am Wochenende habe ich es nun ins Yoga-Studio gegenüber (!) geschafft. Nach einem sportlichen dynamischen Einstand habe ich am Sonntag eine ruhige und intensive Stunde genossen. Keine Bewegungsabläufe. Lang gehaltene Asanas. Atemübungen. Meditation. Noch Tage später spüre ich, wie bestimmte Körperregionen besser durchblutet sind, wie die 'Bearbeitung' des Gallenblasen- und Leber-Meridians mir Klarheit, Entschlusskraft und gelassene Freude beschert. Erstaunlich.
 
Heute also, habe ich meinen Affen an der Leine.
 
waldorf puppe, kuschelpuppe
 
Und einen zweiten Affen haben wir seit einiger Zeit in allen Türrahmen, auf den Schränken, am Treppengeländer, auf Bäumen - dieser zweite ist auch mit Yoga-Praxis wohl nicht zu zähmen.

 
Wie beruhigt ihr euer monkey mind? Praktiziert ihr Yoga?
 
Namste!

Püppchen für die Jüngste zu Weihnachten. Ein Schlamperle.  
25 cm klein, aus Bio-Nicki und Schweizer Puppentrikot.
Als Schmusepüppchen weich gefüllt mit Bio-Schafwolle.
Nach Waldorfpuppen-Art wie alle Zauberflink-Puppen.
 
 
I've been practicing Surya Namaskar the sun salutation yoga sequence every morning. It makes me happy, gives me energy and sets a good rhythm for the day. I've practiced Ashtanga-Yoga and Kundalini-Yoga in the past and was keen to go back after baby's birth. Now the time has come! My first yoga class last weekend has been a treat. Several days later I still feel a better blood circulation and a more relaxed mind - my monkey has been tamed for now. Well, one of them. The other is still running free. Up and down the door frames, banisters, furniture, trees... you name it.
Do you practice yoga? Or do you know other ways to calm your monkey mind?
 
The doll is a Christmas present for our little girl. With only 25 cm and extra soft body she is a cuddly zauberflink-doll for tiny people. And as long as they chew on everything the hat stays on :-)
 
Namaste!
 
verlinkt mit creadienstag

19. Januar 2015

Himmelblau nach Regengrau

Mir ist so leicht ums Herz, das ich Reimen muss.
Ha!!
Der Himmel ist helle und läutet leuchtend zum Wochenende ein.
 
Wir haben es fein, dieser Tage. Wir lachen und fühlen Verbundenheit.
Das Tigerkind nennt die Wangen des Babys nun passenderweise 'Kuss-Kissen'.
 



Und vom Kindergarten werden die Hausschuhe mitgebracht, damit sich alle Türrahmen besser erklettern lassen. Bis ganz oben.
 
Klettern und Verkleiden - nichts anderes gilt derzeit bei uns. (Wie gut es tut, stark und geschickt zu sein und sich zu verwandeln.)

Angesichts dieses Gut-habens nehmen sich einige Ereignisse im Weltgeschehen umso düsterer aus.
 
Und bei euch?
 
Eine feine Weile mit Zeit und Glück wünsche ich euch!
Herzlichst, Lena
 
PS: Ja, alles geht langsam hier und auch die Sterne hängen noch am Fenster. Ein wenig noch.

Some blue after the stormy grey!
And our big girl is calling baby's cheeks 'kissing pillows'.
We are enjoying fine days of happiness and connection. I hope you do, too!
Although, this family joys shines very bright against a backdrop of gloomy incidents around the world.

verlinkt mit Katjas Himmelsbildersammlung

14. Januar 2015

Giving - Vom Schenken

Less.
Handmade.
For daughters and godsons only.
Creating with time and love, lost in thoughts, taking it slowly.
This way of giving has been the biggest gift to myself this year. 

Weste stricken

Strickmuster Weste Pullover Kinder

 
I don't want to leave this ambling and strolling pace of the holiday season just yet.
I will stay a little while longer.
Savouring and absorbing the slowness.
 
Knitting: Two finished vests for the little and big sister, made from pure merino wool, like a loving hug to stay warm and cosy in this grey and stormy winter weather. Simple freestyle bottom up pattern.
 
'Reading': My first audio book 'Lord of all Things' by Andreas Eschbach. I'm in two minds. I love being read to. And it's a lovely way of ending a day without waking the baby. But the reader adds so much meaning and interpretation I feel a bit manipulated sometimes and distracted by the way he reads certain things in a somewhat judgemental way. Have you tried audio books? Do you like it?

linking with Ginny's Yarn Along and Frontier Dreams

Wenig.
Selbstgemachtes.
Nur für Töchter und Patenkinder.
Mußevolles, gedankenverlorenes, langsames Tun.
Diese Art des Schenkens ist ein Geschenk an mich selbst.
 
Ich möchte noch nicht so recht heraus, aus dieser Zwischenzeit.
Ich bleibe noch eine kleine Weile - langsam, schlendernd, bummelnd.
 
Gestrickt: Zwei Westen für die Schwestern aus reiner Merinowolle. Eine liebevolle Umarmung, die wärmt inmitten dieses stürmischen, kalten Graus. Einfaches, freies Strickmuster - von unten nach oben.
 
Gehört: Mein erstes Hörbuch 'Herr aller Dinge' von Andreas Eschbach. Ich bin noch nicht sicher, ob ich das mag, Hörbücher hören. Der Vorleser ist dazwischen - zwischen mir und der Geschichte. Unweigerlich wertet und interpretiert er. Die Unmittelbarkeit des Lesens ist nicht zu halten. Das irritiert mich. Hört ihr Bücher? Wie geht es euch damit?
 
Herzlichst,
Lena
 

6. Januar 2015

(Waldorf) Puppenjunge Luan

Das ist Luan. Beinahe hat Henni ihm seine Mütze geklaut, aber die braucht er ja bei Winterkälte im Wald, wo er so gerne klettert und Moos sammelt. Aufsetzen mag er sie oft nicht. 'Ich muss mal den Kopf lüften', ruft er dann und 'es ist so schwitzig', wenn er sich das Seidentuch vom Halse reißt. Kein Wunder, wer so viel klettert, dem wird's warm!
Wie alle zauberflink Puppen ist Luan aus Schweizer Puppentrikot genäht und mit duftender Bio-Schafwolle gefüllt. Sein Gesicht ist von Hand aufgestickt und seine Haare aus Mohair gehäkelt und geknüpft. Mit 40 cm Größe und einem festgestopften Körper kann man ihn prima in den Arm nehmen und herum tragen - er ist ein ganz besonderer Freund für einen ganz besonderen kleinen Jungen.

waldorfpuppen

Ich wünsche euch allen ein frohes neues Jahr.

Bei uns darf man zu den zurückliegenden, besinnlichen Tagen wohl sagen: 'geschafft!'.
Jeder war mal krank. Vieles ist anders gekommen als geplant. Manches musste aufgeschoben werden. Aber dennoch hatten wir es zwischendrin auch gemütlich und gesellig und lustig.

2014 wird unvergessen bleiben. Ein Jahr der Vorfreude, der Himmelsgaben, Begegnungen, Anfänge, Sommerhitze und Befreiung. Aber auch Unsicherheit und Eifersucht, Angst und Schmerzen haben unsere Wege gekreuzt.
Und was kommt nun? Alles wird anders - immer.
Ich bin gespannt und freu mich drauf; und ich freu mich auf euch, eure feinen Worte und Gedanken, eure Ideen und euer stilles Teilnehmen und Mitlesen.

Einen leuchtenden Dreikönigstag wünsche ich euch!
Herzlichst,
Lena


verlinkt mit creadienstag

16. Dezember 2014

Pause

Nun ist sie vollends da, die adventliche Dunkelheit. Und in sie hinein strahlt die kindliche Vorfreude auf das Fest. Und wir wollen verschwinden in einer Wolke aus Bratapfelduft und Kipferl-Geschmack aus Kerzenschimmer und Glitzerstaub.
                                      Zwischenzeit.                  Ruhe.                  Gemeinsamkeit.
Euch auch eine feine Weile und bis bald in einem neuen Jahr!
Herzlichst, Lena

Maria und Joseph aus Wollfilz, Eselein gestrickt.
Englelein und Kind werden von 'Ballos' (so nennt sie das Tigermädchen) dargestellt,
die normalerweise als einfache Figuren im Puppenhaus dienen.

Die Krippe ist bei uns ausdrücklich zum Anfassen und Weiterspielen.
Weitere 'Ballos' werden als Hirten, Könige und Sternenengel 'verkleidet'.
Die Szene verändert, erweitert und bewegt sich.

Krippenfiguren Waldorf
Krippe WaldorfThe darkness of Advent has arrived. Lightened by anticipation, excitement and festivity. And we will disappear into a cloud of baked apples and Christmas biscuits; candle light and fairy dust.

                      Resting.                  Feeling the quietness.                  Being together.

Have a joyful time and see you soon in a new year!


PS: Our nativity Scene is made from wool felt and knitted animals. The 'Ballos' (called such by the tiger girl) play different roles like angels, kings, sheppards. It all is meant to be touched, moved and played with. We are constantly expanding, altering and adding.

Pfefferkuchenhaus

linking with creadienstag and frontier dreams

9. Dezember 2014

Waldorfpuppe Henni / Waldorf Doll Henni

Von Henni habe ich bereits ein wenig erzählt. Sie gab mir viele Rätsel auf und hat mich lange beschäftigt. Henni erzählt gerne Geschichten. Sie hat ein kleines, goldenes Buch, indem sie 'Schätze' sammelt. Sie zeigt es nicht, aber ich konnte einen Blick erhaschen. Es sind Bilder darin, von Vögeln und Sternen, vom Regenbogen und Schnee. Sie sammelt auch Blätter und Glitzerschnipsel und Federn und bewahrt sie zwischen den Seiten auf.

waldorfpuppen

waldorfpuppen

Hin und wieder verwandelt sie sich in 'Esme'. Dann ist sie eine Wald-Elfe mit einem Blumenkranz im Haar und einem Bett aus Moos. Sie flüstert mir immerzu Geschichten ins Ohr und lebt in einer eigenen, gehimnisvollen Welt.

Henni ist eine 40 cm große Waldorfpuppe mit Kleidern aus Baumwolle und einer Strickjacke aus Schurwolle. Ihre Büchertasche ist aus Pflanzengefärbtem Wollfilz mit einem Knopf vom Flohmarkt. Ihr Körper ist mit duftender Schafwolle gestopft und kann so die Wärme und den Geruch ihrer Puppenmutter annehmen. Wie alle Zauberflink-Puppen ist sie nach Waldorf-Art aus Naturmaterialien von Hand genäht.

puppenkleidung waldorf


Henni zieht nun zu einem  kleinen Mädchen, dass auf dem Land zwischen Kühen und Schafen, Storchen und Schwalben wohnt. Sie wird dort ihre Geschichten flüstern, wenn draußen der Schnee ums Haus sausst und das Feuer im Ofen knistert. Im Frühling wird sie unter den blühenden Apfelbäumen sitzen und im Efeu klettern. Sie wird durch die offene Gartentür zum Bauern gehen, um Milch und Eier  zu holen, im Garten buddeln, die Hummeln beobachten und die Fliegen auf ihrem Erdbeerkuchen. Und im Sommer wird sie mit ihrer dann schon ganz vertrauten kleinen Freundin über die Nordsee fahren zu ihrer Oma nach Helgoland. 

Und die beiden - Puppe und Kind - werden gemeinsam wachsen, die Welt entdecken und sich verwandeln. Sie werden Elfen und Ritter, Feuerwehrfrauen und Busfahrerinnen sein.

So geht es doch in jedem Haus mit Kindern, oder? Hier kann man sich jdenfalls nie sicher sein, mit wem man es zu tun bekommt! Heute morgen, als ich unter der Dusche stand, kam ein Gepenst herrein (diesmal nicht Pipi, kein Pinguin, nicht die Katze, nicht Maria, kein Sankt Michael, auch kein Drache - um nur mal einige der üblichen Besucher zu nennen...) und erklärte, es sei ein Freund vom Versteck-Kobold. Habt ihr auch so einen? Unserer wohnt in der kleinen Kammer, denn er mag die kruschteligen, nicht aufgeräumten Ecken ganz besonders. Wenn etwas nicht zu finden ist, bei uns, hat es sich wahrscheinlich der Versteck-Kobold geschnappt. 

Dann hilft nur Aufräumen - das mag er nicht, besonders; nicht in der Kammer! Aber einige Dinge bleiben trotzdem verschwunden. So z.B. unsere rote Haarbürste mit weißen Punkten. Überhaupt mag unser Kobold Bürsten besonders gerne. Aber er versteckt auch mal Mützen, Handschuhe, Handys oder Bastelscheren. 

Herzlichst, 
Lena

I've told you a little about Henni already. She loves telling stories and owns a little golden book in which she collects her treasures - leafs, feathers, glittering paper scraps and pictures she draws of birds and stars, rainbows and snow. Sometimes she turns into 'Esme' - the fairy of the forest with a flower wreath and a bed of moss. 

Henni is a 40 cm waldorf doll. Like all zauberflink dolls she is made of natural materials and stuffed with pure sheep wool. She is sweet with the smell of it and will absorb and hold the warmth of the little girl who becomes her mother. They - doll and child - will grow together and will discover the world while turning into many characters like fairys, knights and firemen. 

That's what happens with children in the house isn't it - a constant metamorphose. This morning while taking a shower I was visited by a ghost (not a penguin, a cat, a dragon, Pipi Longstocking, Mary, St Michael or any of the usual visitors). The ghost explained to be a friend of 'hiding goblin'. Have you got a hiding goblin in your house, too? Ours lives in the messy and untidy spots like our the small room where we keep our coats and shoes. If something is lost it has been most likely taken by the goblin. To tidy up helps keeping him at bay. But some things never turn up again like our red hair brush with white polka dotts. Somehow he really likes hair brushes - and hats, mittens, mobile phones and scissors.

Take care!
Lena
verlinkt mit creadienstag

3. Dezember 2014

Selbermachen


After two 'cuddly' nights with my girls, my head feels empty but my heart full to its brim.
How blessed I am! And how tired.

I've finished the baby cardigan and I'm pleased with the result and with not having to close any seems. I think I'll knit a lot of raglan pattern from now on. The cardigan is generous in size for my four month old but she is growing so quickly. I've casted on some simple baby mittens to go with it.

The pattern for the cardigan is my own - freestyle. I made a wider neck opening to make room for baby's double chin. The cute mittens I found on purlbee and the wool for both is a lovely mellow organic wool in softly mottled colours called Semilla by BC Garn (a Danish company). I used a dusty lavender.


Babyjacke Strickmuster
Babyjacke Strickmuster
Babyjacke Strickmuster


Yesterday, the big girl asked for goldpaper. She suggested making some stars for decorating our windows. We set to work. And she got very quickly frustrated with the fiddly folds and thick layers that are hard to cut. She decided against the stars and made a bird with golden droppings (!) instead and became calm, determined and happy. 

I've been learning to let go of plans and go with the flow of things. I had to hold back again yesterday with 'helping' and 'explaining' as she was voicing her frustration. It wasn't easy to just let her do and keep quiet. Why ?

Our children are competent people and very resourceful aren't they? They will ask for help if they wish. Shouldn't we sit back more often - just looking on kindly and lovingly?

Why are we often so eager to teach 'doing things the right way'? 

While baking Christmas cookies do you let them roll the dough and use their cookie cutters freely? It's uneven. But does it matter? And my daughter starts cutting right in the centre and then continues all over the place (not 'nicely side by side'). And then she pauses and observes. She realizes there is a lot of uncut dough between the shapes. And she chooses a small cutter and puts it in all those tiny but still available spaces.

Isn't that a very smart and fun method? 
Having a baby to tend to makes it easier (or even necessary) to just relax, sit back and let her do. And I marvel every single day at how self-sufficient my four year old daughter is! How creative in her problem solving. How resourceful and strong.
That way she is allowed to make her own experiences. She experiences how sometimes things don't work out as planned. And how to find your very own way of solving it. And she feels the joy that comes from being able to create a new solution. 

We are both learning constantly.
I've started 'All that is' by James Salter and I'm drawn straight in but can't tell you more as I've just read about 20 pages. 

Take care!
Lena


Nach zwei Tagen zwei relativ 'kuscheligen' Nächten mit den Mädels ist mein Kopf leer aber mein Herz voll. Wie gesegnet ich bin. Und wie müde.

Ich habe die Raglanjacke fertig und bin sehr glücklich damit. Stricken ohne Zusammennähen - fein, fein! Mach ich bestimmt wieder! Das Strickmuster habe ich frei drauflos entworfen (mit Zusatzplatz am Hals für das Babyspeck-Doppelkin). Die nimmermüde Eliza hat ein feines Video gemacht, dass Grundsätzliches erklärt. Dazu - und den neuerdings auf Null gehenden Temperaturen angemessen - habe ich noch ein Paar einfacher Babyfäustlinge angeschlagen. Die Kleene will nämlich ihre Hände partout nicht unter der Decke lassen. Die gehören eben nun immerzu angeschaut oder bemündelt.

Die Wolle ist ein meliertes und wunderweiches Biogarn mit Namen 'Semilla' von BC Garn. Ich liebe dieses staubige, sanfte Lavendel.

Gestern wollte die große Tochter mit Goldpapier basteln. Sie hat Sterne fürs Fenster vorgeschlagen. Aber sie war schnell frustriert vom Falten und dem Schneiden durch mehrere Schichten. Also beschloss sie lieber einen Vogel mit goldenem Vogeldreck (!) zu machen. Und dabei wurde sie ganz ruhig, konzentriert und glücklich.

Ich musste mich zunächst zurückhalten, ihr keine 'guten Ratschläge' bezüglich der Sterne zu geben und sie ihre Erfahrung selbst machen zu lassen. Es fällt mir nicht immer leicht. Warum?

Warum ist es manchmal so schwer, nicht einzugreifen, nicht zu erklären und nicht zu 'helfen'?
Unsere Kinder sind doch kompetente und einfallsreiche Wesen. Sie werden um Hilfe bitten, wenn sie diese benötigen. Sollten wir uns nicht viel häufiger einfach zurücklehnen und liebevoll zuschauen?

Lasst ihr sie beim Keksebacken den Teig selbst ausrollen und einfach ausstechen, wie sie wollen? Ich musste mich anfänglich fast dazu zwingen. Der Teig ist nicht gleichmäßig dünn. Na und? Und meine Tochter beginnt in der Mitte und sticht genüsslich kreuz und quer die Kekse aus. Dann betrachtet sie ihr Werk. Sie überlegt und sieht die freien Flächen dazwischen. Da nimmt sie einen ganz kleinen Ausstecher und füllt die Lücken.

Ist das nicht eine tolle Methode?

Sie soll ihre eigenen Erfahrungen machen dürfen. Sie soll selbst erfahren dürfen, wie etwas auch mal nicht funktioniert. Und das es nicht schlimm ist. Und dass man dann andere Wege finden kann. Und wie groß die Freude ist, diesen neuen und erfolgreichen Weg selbst gefunden zu haben!

Wir lernen beide viel.
Ich habe 'All that is' von James Salter begonnen und bin bereits von Geschichte und Charakteren gefangen. Doch mehr lässt sich nach knapp 20 Seiten wahrlich nicht sagen.

Herzlichst, eure Lena
linking with Ginny